Read PageEdit PageEigenschaftenPage HistoryHochladen
Printable View

Schüleraustausch-Projekt der IGS Waldschule Egels und des Ommelander College in Appingedam zum Thema Milieu / Umwelt 19.-22.2.2008

4 Tage arbeiteten die SchülerInnen des WPK Niederländisch mit ihren PartnerInnen aus Appingedam zusammen an einem Projekt. Sie hatten sich viel vorgenommen: Sie wollten untersuchen, wie diesseits und jenseits der Grenze mit Energie, Umwelt und Ressourcen umgegangen wird.

Der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ bot einen geeigneten Einstieg in das Thema, es wurde schnell klar, dass wir etwas ändern müssen und dass wir jetzt damit anfangen müssen.

Am ersten Abend interviewten die niederländischen SchülerInnen ihre deutschen Gasteltern zum Energieverbrauch zu Hause: wie ist das Haus isoliert, wie viele Energiesparlampen gibt es, wo sind Stromfresser und wie wird das Auto benutzt, waren einige der Fragen.

Das Ziel war nicht nur festzustellen, wie viel Energie verbraucht wird, sondern auch wo Energie gespart werden kann.

Am nächsten Tag arbeiteten die SchülerInnen in Expertengruppen. Sie holten sich Informationen im Klärwerk Aurich, in der Müllstation in Großefehn und bei der Energieberaterin, Frau Eilers und der Umweltberaterin, Frau Vogel im Landkreis. Aber auch an der Schule wurde untersucht, wie die Energiebilanz aussieht. Dazu interviewten die SchülerInnen den Hausmeister Herrn Schoon, zwei Reinigungskräfte und den stellvertr. Schulleiter Herrn Harms, der alle notwendigen Zahlen zum Energieverbrauch (Strom, Wasser, Müll, Papier) parat hatte. Eine Gruppe informierte sich im Internet über Möglichkeiten und Risiken der Windenergie.

Am Mittag wurden die Ergebnisse zusammengetragen, gesichert und dann begann bereits die gemeinsame Reise nach Appingedam.

Hier waren die deutschen SchülerInnen gefordert: sie interviewten ihre Gasteltern um dann einen Vergleich über den Energieverbrauch anstellen zu können.

Auch hier schwärmten am nächsten Tag alle Gruppen aus, um Experteninformationen einzuholen: im Wasseraufbereitungswerk in Groningen, in der Müllstation in Delfzijl, bei der Gemeinde in Appingedam und die Windenergiegruppe konnte einen Windpark besichtigen und sich vor Ort beraten lassen. Die Gruppe, die den Energieverbrauch der beiden Schule verglich, konnte schnell feststellen, dass das Umweltverhalten der SchülerInnen auf beiden Seiten der Grenze ähnlich war: Hier wie dort meinten die Hausmeister und Reinigungsfrauen, dass man sehr viel einsparen könnte, wenn die SchülerInnen besser Müll trennen würden und mit Licht, Wasser und Papier verantwortlicher umgingen. Auch am Ommelander College wurden die SchülerInnen von einem der Schulleiter über die Ausgaben der Schule informiert.

Als die SchülerInnen die Ausgaben der beiden Schulen verglichen, fiel ihnen auf, dass die niederländische Schule, die beinahe doppelt so viele Schüler wie die IGS Waldschule hat, nur wenig mehr Papier als die IGS verbraucht.

Und auch beim Vergleich der Beleuchtung wurde deutlich, dass die niederländische Schule schon sehr viel Energie spart durch den Einsatz von Energiesparlampen.

Der Aufenthalt endete mit Power-Point-Präsentationen, natürlich zweisprachig, zu allen Themen. Eine Zeitung mit den Berichten und Untersuchungsergebnissen wird noch gedruckt. Alles in allem: eine arbeitsreiche, interessante Woche, in der hart gearbeitet wurde, in der aber der Spaß auch nicht zu kurz kam.

Page last modified on April 07, 2008, at 01:03 EST